Startseite

Klausurtagung in Winterberg

Kurztext:

Die SPD-Regionalratsfraktion aus dem Regierungsbezirk Arnsberg traf sich an diesem Wochenende zu ihrer letzten Klausurtagung in diesem Jahr in Winterberg.

Datum:
Freitag, 24. November 2017

Zu Beginn der Fraktionsklausur begrüßte der Fraktionsvorsitzende Hans Walter Schneider neben den Fraktionsmitgliedern auch den Regierungsvizepräsidenten Herrn Volker Milk und den Abteilungsleiter Herrn Bernd Müller.
Im Anschluss diskutierte die Fraktion mit dem Referenten Patrick Loos von der IG Metall über Wege, den Strukturwandel, der durch die Digitalisierung eintreten wird, sozialverträglich zu gestalten. Dazu gehört zuerst die Beteiligung der Arbeitnehmer und deren Weiterqualifizierung. Diese Diskussion diente der Vorbereitung der Regionalratssitzung im März, in der es um das Schwerpunktthema: „eMobilität und deren mögliche Auswirkungen auf die Automobilindustrie in Südwestfalen“ gehen wird. Weitere Themen des Regionalrates im Lauf des Jahres sind u.a. die Umsetzung der Energiewende in Südwestfalen und Digitalisierung als Element der Daseinsvorsorge und Innovation.
Ein weiteres Schwerpunktthema der Klausurtagung war die Zusammenarbeit der westfälischen-lippischen Regionalratsfraktionen und der SPD-Landtagsfraktion, um die Interessen des ländlichen Raumes zukünftig besser in Düsseldorf durchsetzen zu können. Die Regionalratsfraktion aus dem Regierungsbezirk Arnsberg ist gespannt darauf, wie die neue Landesregierung ihre Ankündigungen zum Thema Windenergie und Änderung des Landesentwicklungsplans umsetzen will. Bisher haben die Ankündigungen nur Unsicherheit erzeugt.
Am Sonnabend diskutierte die Fraktion mit dem neuen Sprecher der Südwestfalen SPD und Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese über die Regionale 2025 und die Politische Situation in Berlin. Man war sich einig darin, dass die SPD sich den Gesprächen zur Regierungsbildung nicht verweigern dürfe.
Anschließend stand ein Besuch der Veltins-EisArena auf dem Programm. Dort informierten der neue Geschäftsführer Herr Pieper und Kreisdirektor Dr. Drathen über die technischen und sportlichen Aspekte.