Startseite

Arbeitstreffen Integration und Gleichstellung

Kurztext:

Zu einem Arbeitstreffen hatte der Vorsitzende der Regionalratsfraktion Wolfgang Ewald nach Schwerte in die Evangelische Akademie Haus Villigst eingeladen. Intention des Treffens war die Frage, wie die guten Beispiele vor Ort Einfluss nehmen können auf die gesellschaftliche Wahrnehmung und die politische Arbeit.

Datum:
Mittwoch, 8. Dezember 2010

Zusammen mit Dr. Peter Markus, Akademieleiter und Petra Crone, MbB berieten die Praktikerinnen und Praktiker in dieser Auftaktveranstaltung, welche politischen Ziele man sich setzen muss, um eine Verbesserung in der Integrationsarbeit vor Ort zu erreichen. Dabei wurde deutlich, dass auch gute und gutgemeinte Politik vor Ort nicht immer wie gewünscht wirkt. Dort kommt es vor allem auf den unermüdlichen Einsatz Einzelner für Einzelne an.

Integration (und eben nicht Assimilation) erreicht man am ehesten über die Mütter, die gerade in muslemischen Familien die Kinder erziehen. Wichtig ist dabei das gegenseite Kennen und die gegenseitige Akzeptanz. Nur dann kann über die Neugier auf die jeweils andere Kultur und die fremden Bräuche Verständnis für den Anderen und das Miteinander gelingen.

Dabei ist gelungene und gelebte Integration für die zukünftige gesellschaftliche Entwicklung in Südwestfalen von schwerwiegender Bedeutung. Integrationsarbeit wirkt sich aus auf viele gesellschaftspolitische Bereiche wie z.B. Bildung, Schule, Arbeitsmarkt, Demographie und Altenpflege.

Weitere Treffen werden folgen, in denen sowohl die Verknüpfung von Politik und Praxis, als auch das weitere Vorgehen thematisiert werden sollen.